El Baile

20 Jahre El Baile – Ausstellungen und Hof-Veranstaltungen

Unsere Genoss_innen von „El Baile“ – das lateinamerikanische Kollektiv, das die gleichnamige Partyreihe in der Roten Flora und anderswo organisiert hat – feiern pandemiegerecht ihr 20. Jubiläum – mit einer Ausstellung, Musik im Hof und ein paar akustischen Musikperformances. Hier die Ankündigung und das Programm.
„Was bleibt übrig nach 20 Jahre Feiern? Partys sind kurzlebig wie ein Orgasmus oder ein Kater. Wir feiern auf ihnen oder leiden unter ihnen, und dann vergessen wir sie. Dennoch gibt es unvergessliche Partys, die uns geprägt haben, auf denen wir essentielle Bindungen geschmiedet haben, auf denen wir uns geliebt haben und lebendig wie nie fühlten. ¡El Baile! gehört für viele, sowohl für die Organisatoren als auch für die Gäste, seit 20 Jahren zu dieser Sorte Partys. Und vielleicht lässt sich sogar die Frage stellen: kann Feiern eine Art von Kunst sein, die in einer Galerie ausgestellt werden kann?
Nun, wir, die Organisatoren, mittlerweile 20 Jahre älter, haben zurückgeblickt und einen kleinen Schatz
von Nichtigkeiten entdeckt: Eine Handvoll glorreicher Erinnerungen, ein Katalog aller möglichen
Freuden, eine unwahrscheinliche Geschichte für einen Roman, der nie geschrieben werden wird, über
einen Haufen Latinos und nicht-Latinos, die sich den Spaß zu ernst nahmen. Aber zwischen all diesem
immateriellen Zeugs, gibt es Abertausende Fotos, die eher zu dem verrückten Album einer gestörten
Familie gehörten: Sauseschwestern und -brüder, einige aktive „Vereinssoldaten“, ex-Krieger und
gefallene Helden aus der Partyguerilla.
Irgendwann, es ist schon sehr lange her, hatten wie die Idee den Fotografen Mauricio Bustamante damit zu beauftragen, uns zu fotografieren, wie wir uns als mexikanische Wrestler verkleidet haben. So kam es zum ersten Fotoshooting und bei jeder weiteren Party, die jeweils unter einem anderen Motto stand, haben wir unsere Outfits und Kostüme entworfen und produziert und auch weitere Shootings gemacht. Die Bilder wurden wiederum für die Plakate und Flyer benutzt aber auch als Deko, Projektionen und Visuals bei den Partys integriert. Und im Laufe der Jahre ist Mauricio zum „offiziellen“ Fotografen der ¡El Baile!-Familie geworden. Unser gemeinsames Fotomaterial ist jetzt als 3D-Familienalbum in einer Ausstellung zu sehen.
Vom 28. August bis zum 6. September wird ¡El Baile! nicht diese zügellose Party sein, die gelegentlich
seit 20 Jahren die Rote Flora in ein Irrenhaus verwandelt, sondern eine Ausstellung in der Frappant
Galerie. Dazu wird es ein Rahmenprogramm mit Gastronomie, Performances und Überraschungen geben.

###################################################################################

Después de 20 años de farra qué nos queda? Es que organizar fiestas es como ejercer el arte de lo
efímero, si es que tenemos la descarada audacia de llamarle arte a eso. Otras artes dejan obra palpable: un libro, una película, una escultura, un disco, una edificación. Las fiestas son fugaces como los orgamos y los chuchaquis. Los gozamos, los sufrimos y casi siempre los olvidamos. Casi siempre, porque hay fiestas inolvidables, no solo para muchos de nosotr@s, l@s que las organizamos, sino también para l@s que las consumimos. El Baile es de esos fiestones que nos marcaron y, en el mejor de los casos nos hicieron sentirnos queridos y vivos, en otras palabras: nos pervirtieron .
Y quizás estemos ya un poco viejos y ya despojados de las saludables ansias del vicio, y en lugar de
seguir buscando la gloria en la próxima parranda, sea tiempo de mirar un poquito para atrás y preguntarse precisamente, qué nos queda después de 20 años de jodedera? Poca cosa y tanto al mismo tiempo: una especie de familia disfuncional, hermanas y hermanos de juerga, una cofradía de soldados activos, excombatientes y héroes caídos de una partyguerrilla, un puñado de glorias dudosas, una colección de alegrías artificiales, una historia inverosímil para una novela que nunca se escribirá acerca de un grupo de latin@s (de nacimiento y naturalizad@s) que se tomaron la diversión demasiado en serio.
Y entre tantas cosas inmateriales han quedado también unos cuantos miles de fotografías y videos. Hace muchos años se nos ocurrió pedirle al fotógrafo Mauricio Bustamante que nos tome fotos para integrarlas a nuestras parrandas como decoración, elementos visuales y proyecciones. En el año 2007 hicimos nuestro primer shooting disfrazados de luchadores mexicanos. Luego sucedieron muchos más, con diferentes disfraces y temáticas, nueve en total, casi todos con Mauricio, quien se convirtió en algo así como el fotógrafo oficial del colectivo. Con ellos hicimos lo afiches de ¡El Baile! los flyers, las visuals, y ahora, después de sentarnos a ver todo ese material nos dimos cuenta de hay un tesoro de chucherías que vale la pena presentarlo en un exposición, que será como nuestro álbum familiar en tres dimensiones, una documentación de buena parte de los 20 años del colectivo que ha hecho histeria y que ha hecho historieta en esta ciudad

Desde el 28 de agosto hasta el 6 de septiembre ¡El Baile! no será esa fiesta delirante que convierte a la Rote Flora en un manicomio, sino una exposición de fotos en la Galería del Frappant, en la que no faltarán los performances, la comida y las sorpresas.“
fr. 28.
17:00-23:00 Ausstellung in der Galerie und Cantina
im Hof
18:00 dj Big Spin (Henri)
19:30 Alberto Sanchez und Hannes (Saxophon und Harfe)
20:30 dj Big spin
22:00 Schluss (Hof muss leise und leer sein)
Essensstand/Bar
Sa  29.
17:00-23:00 Ausstellung in der Galerie
im Hof
17:00 Dr Calavera & Satanico Cumbion Live set.

19:30 Cumbia im viertel

20:30 Karate Tschabi
22:00 Schluss – Hof muss leise und leer sein
Essensstand/Bar
So  30. 12:00-19:00  Ausstellung in der Galerie und Cantina
Mo. 31.
zu
Di. 1.9
18:00-21:00 Ausstellung in der Galerie
Mitt 2.9.
18:00-21:00 Ausstellung in der Galerie
Do. 3.9
17:00-23:00 Ausstellung in der Galerie und in der cantina (auch tacos Abend in der cantina)

Im Hof
17:00 DJ Jan
22:00 Schluss ( Hof muss leise und leer sein)
Fr. 4.9
17:00-23:00 Ausstellung in der Galerie
Im Hof
18:00 Damla (Liedermacherin, Gitarre Gesang))
19:00 Flamenco (Gitarre Instrumental)
20:00 Frank Cyba und Ismael (Gitarre Gesang)
21:00 Alfredo Padilla (Gitarre Gesang)
22:00 Schluß ( Hof muss leise und leer sein)
Sa. 5. 9
17:00-23:00 Ausstellung in der Galerie

Im Hof
17:00-21:00 Tropeninstitut dj
20:00 Kleine 20 minütiges Salas show mit Tänzern
So. 6. 9
Ab 12:00-19:00 Ausstellung in der Galerie und Cantina