72741187_10157038593918978_4880602729807872000_o

Ausstellung „Saloon Salon“

happy to see you at SALOON SALON
Eröffnung: 1.November, 19 Uhr

**scroll for English**

mit
Djuna Barnes, Frederik Busch, Sarah Drath, Mona Hermann, Julia Jost, Raha Emami Khansari, Lila-Zoe Krauß, Jil Lahr, Marvin Moises Almaraz Dosal, Judith Rau, Michaela Schweighofer, Saskia Senge, Stella Sieber, Rowan Tara de Freitas, Gesa Troch und Nina Zeljković

Sarah Drath, Mona Hermann, Saskia Senge, Gesa Troch und Nina Zeljković erproben im Frappant ein gemischtes Format aus Metaphysisch-Offenem und Rauem-Imaginären, das eine gewisse Selbstironie nicht verleugnen möchte. Während der Zeit der Ausstellung wird ein Programm aus Screenings, Performances, Konzerten und einer Lesung stattfinden.

PROGRAMM:
Freitag, 01.11., 19 Uhr
+ Eröffnung

Sonntag, 03.11., 17 Uhr
+ PROFORM FILMKLUB

Freitag, 08.11., 19 Uhr
+Prelude (Baby Blue Devil) Performance by Marvin Moises Almaraz Dosal
+Lukatboy and Rowan Tara de Freitas present Small talk
+Performance by Stella Sieber

Sonntag, 10.11., ab 16 Uhr
+ Horch, horch! die Lerche im Äther blau
Eine Lesung von Julia Jost, Raha Emami Khansari, Djuna Barnes, u.a.
+ Classic Songs from the Highway, eine Interpretation von Lila-Zoe Krauß

Das Wort Saloon ist eine Ableitung des französischen Salons: Zimmer
Der Saloon galt als Ort des Lasters. Eine Mehrzahl der Frauen, die man in einem Saloon antraf, gingen meist der gewerbsmäßigen Prostitution oder der des Showgirls nach. Auch war der Saloon ein zentraler Punkt des Glücksspiels. Fast jeder Saloon, der etwas auf sich hielt, hatte zumindest einen Spieltisch. Die literarisch-philosophischen Salons des 18. und 19. Jahrhunderts wurden von Frauen gegründet und geführt. Die berühmten Salonnièren jener Zeit prägten durch ihre Persönlichkeit und ihren Intellekt Stil und Inhalte der Konversation.
Die Innenausstattung konnte stark variieren: von schlichten, zweckdienlichen bis hin zu prunkvoll ausgestatteten Häusern. Oft gab es auch Tanzbühnen mit kleinen „Revues“, sowie ein Piano oder andere Instrumente. Die vornehmeren Häuser waren oft im damals sehr beliebten europäischen Stil eingerichtet. Dazu zählten schwere Seidentapeten an der Wand, kunstvoll verziertes Mobiliar, Bierhähne aus poliertem Messing etc. Neben den regulären Holztüren gab es in wärmeren Regionen zwei halbhohe, frei schwingende Flügeltüren an den Seiten des Türdurchgangs.
Eine Bar ist eine Lokalität oder gastronomische Ausstattung, an der primär Getränke ausgeschenkt werden. Entlehnt wurde das Wort im 19. Jahrhundert aus dem englischen bar, das (wie das altfranzösische Wort barre) ursprünglich Querstange bedeutete und später eine aus mehreren Stangen bestehende Schranke bezeichnete.
Saloon Salon ist eine Bühne, ein Filmset, eine Ausstellung, eine Ausstattung, eine Soziale Plastik, ein Kommen und Gehen, ein Fantasie-Ort, eine Stimmung, ein Programm, eine Szenerie. Die Langeweile des wilden Westens trifft auf die Exzentrik der französischen Salons des 18. und 19. Jh. und bahnt sich als ein Hybrid ihren Weg ins Frappant: Pferde wiehern, Lassos schwingen, und die zuvor erwähnte Flügeltür wird durch eine Demontage, etwas völlig Neues, Irres und Überdenkbares, über das wir an einem sehr langen Tresen mit geladenen und hereinspazierten Gästen diskutieren wollen bzw. müssen.,

Sarah Drath, Mona Hermann, Saskia Senge, Gesa Troch and Nina Zeljković envision a mixed format of metaphysical-open and rough imaginary in the Frappant, and not without the self-irony. During the time of the exhibition, a program of screenings, performances, concerts and readings will take place.

Friday, 01.11., 19 o’clock
+ opening

Sunday, 03.11., 5 pm
+ PROFORM FILMKLUB

Friday, 08.11., 19 clock
+ Prelude (Baby Blue Devil) Performance by Marvin Moises Almaraz Dosal
+ Lukatboy and Rowan Tara de Freitas present Small talk
+ Performance by Stella Sieber

Sunday, 10.11., From 16 o’clock
+ Listen, listen! the lark in the ether blue
A reading by Julia Jost, Raha Emami Khansari, Djuna Barnes, et al.
+Classic Songs from the Highway, an interpretation by Lila-Zoe Krauss

The word Saloon is a derivative of the French Salon: Zimmer
The saloon was considered a place of vice. Most of the women found in saloons were mostly commercial prostitutes or showgirls. Also, the saloon was a central point of gambling. Almost every saloon had at least one gaming table. The literary-philosophical salons of the 18th and 19th centuries were founded and run by women. The famous Salonnières of that time influenced the style and content of the conversation through their personality and intellect.
The interior design could vary greatly: from simple, functional to lavishly equipped houses. Often there were also dance stages with small „revues“, as well as a piano or other instruments. The nobler houses were often decorated in the then very popular European style. These included heavy silk wallpaper on the wall, ornately decorated furniture, beer burners made of polished brass, etc. In addition to the regular wooden doors, there were two half-height, free-swinging double doors on the sides of the doorway in warmer regions.

A bar is a locality or gastronomic equipment, where primarily drinks are served. The word was borrowed in the 19th century from the English bar, which (like the Old French word barre) originally meant crossbar and later designated a barrier consisting of several poles.

Saloon Salon is a stage, a film set, an exhibition, equipment, a social sculpture, a coming and going, a fantasy place, a mood, a program, a scenery. The boredom of the wild west meets the eccentricity of the French salons of the 18th and 19th century and, as a hybrid, makes its way to the Frappant: horses neigh, Lassos, swing and the previously mentioned double door becomes completely disassembled New, crazy and thinkable, about which we want to discuss at a very long counter with invited and strolled in guests.