0911-Hafencity-beleben-Ikea-auf-die-Elphi

Happy Birthday, Gängeviertel!

Vor zehn Jahren, am 22. August 2009 begann mit der Besetzung des Gängeviertels ein neues Kapitel der Hamburger Stadtgeschichte – es war seit vielen Jahren die erste Hausbesetzung, die nicht binnen 24 Stunden von der Polizei geräumt worden war und in gewisser Weise war sie der Auftakt für die Hamburger Recht-auf-Stadt-Bewegung.

Auch die Geschichte der fux eG und der Aneignung der ehemaligen Viktoria-Kaserne hat vor 10 Jahren begonnen – als Bündnis von Anwohner*innen, die gegen die Ansiedlung von Ikea kämpfen und den Nutzer*innen des inzwischen abgerissenen ehemaligen Karstadt bzw. Frappant-Gebäudes an der Großen Bergstraße, dort, wo heute Ikea steht. Wir, die wir für eine alternative Nutzung des alten Frappant-Komplexes gekämpft haben, haben uns damals mit unseren Aktionen auf das Gängeviertel bezogen, in Solidarität mit den „Komm in die Gänge“-Aktivist*innen nannten wir unsere Initiative „Einen Gang Zulegen“: Unter diesem Namen besetzten wir am 28.11. für mehrere Wochen das leerstehende Erdgeschoss des ehemaligen Frappant, reaktivierten die schon geschlossenen Räume des Hafenklang-Exils und stemmten uns einen Winter lang gegen die Verwandlung des 70er-Jahre-Komplexes in ein ödes Möbelhaus. Die ganze Geschichte lest ihr hier.

Wir freuen uns irrsinnig, dass es den Gänge-Aktivist*innen gelungen ist, das Viertel vor dem Abriss zu retten. Wir bewundern ihren Mut und ihre Ausdauer, mit der sie schließlich der Stadt einen Erbpachtvertrag abgerungen und die Häuser damit dauerhaft der Immobilienspekulation entzogen haben. Wir fühlen uns dem Gängeviertel tief verbunden, wir streiten gemeinsam mit „Komm in die Gänge“ für eine Stadt, die nicht vom Immobilienmarkt regiert wird. Wir finden, das Gängeviertel wird jedes Jahr aufregender und schöner und wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre. Happy Birthday, Gängeviertel!