BAU_D_Bequillard

Vernissage „Like a House on Fire“: Freitag 24.5.

LIKE A HOUSE ON FIRE
Frappant-Galerie, 24.5.-2.6.

Skulptur, Zeichnung, Grafik, Installation, Video

Friederike Ahrens | Didier Bequillard | Claire Gauthier | Esra Grabbe Marcel Große | Manuel Hopp | Walter Kerkhofs | Tilman Knop
Jan Köchermann | Julia Münz und Matthias Anton | Thorsten Tenberken Anne Vagt | Daniela Wesenberg

Eröffnung: Freitag, 24. Mai 2019 um 19 Uhr Ausstellung vom 25.05.– 02.06.

geöffnet samstags und sonntags von 15–19 Uhr

Like a house on fire“ versammelt zeitgenössische und experimentelle künstlerische Positionen, die sich mit bestimmten Aspekten der Architektur, des Bauens, Gestaltens und der Aneignung von Räumen kritisch auseinandersetzen: Wie bewohnen wir einen Raum? Möchte der Raum überhaupt, dass wir in ihm leben? Wie verändern Objekte den Raum? Ist der Raum nicht besser ohne Raum? Wie verändert unser Gedächtnis unsere Wahrnehmung eines Raumes? Warum werden oft die falschen Gebäude gebaut? Wie projizieren wir uns in einen Raum? Planen Investoren und Architekten beim Neubau eigentlich gleich den Termin für den Abriss? Ist der Raum ein codierter Ort? Wann wird unsere Route neu berechnet?

Ausgangs- und zugleich Fluchtpunkt der Ausstellung ist die mobile Installation BAU des französischen Künstlers Didier Béquillard. Die Besucher*innen sind eingeladen, in die mobile Skulptur einzugreifen, sie zu bewegen und neu zu platzieren. Der kollektive, verändernde Zugriff auf diesen Bau kulminiert zum Ende der Ausstellung in einem performativen Akt der Zerstörung, der das dystopische Finale des zu erwartenden Klimawandels symbolisch vorwegnimmt.

Die Ausstellung ist Programmbestandteil des Hamburger Architektur-Sommers 2019

Finissage: Sonntag, 2. Juni 2019 um 18 Uhr – LIKE A HOUSE ON FIRE Performance von Didier Bequillar