fux-Struktur

Wie wir funktionieren

Wir haben entschieden, uns als Genossenschaft zu organisieren, weil unsere Idee eines kommunalen, selbstverwalteten Gewerbe- und Kulturortes zum genossenschaftlichen Gedanken passt.

Einerseits sind wir alle, die hier arbeiten, ausstellen, Veranstaltungen machen oder anders aktiv sind, auf bezahlbare Räume angewiesen und haben uns zusammengeschlossen, um das genossenschaftlich zu ermöglichen. Andererseits wollen wir alle auch mehr als nur die Bezahlbarkeit – nämlich einen Zusammenhang, der uns auf neue Ideen bringt, der unsere Möglichkeiten erweitert, der sich auch gemeinsam artikulieren kann, wenn wir es wollen – künstlerisch, politisch und nachbarschaftlich.

Um möglich zu machen, dass alle das Haus mit entwickeln, gehen wir über die üblichen Genossenschafts-Entscheidungsstrukturen hinaus: Neben dem Vorstand und dem Aufsichtsrat gibt es mehrere AG’s, die sich mit Öffentlichkeitsarbeit, Akquise, mit der Selbstverwaltung der Hausgemeinschaften, mit baulichen Entwicklungen oder mit der energetischen Zukunft des Gebäudes befassen. Außerdem gilt bei uns das Prinzip der Selbstverwaltung auch auf der Ebene der Etagengemeinschaften: Die sogenannten Quartiers organisieren sich selbstständig und regeln ihre Angelegenheiten untereinander – auf diese Weise wollen wir vermeiden, dass die Genossenschaft zu einem Dienstleistungsunternehmen wird.

Wie in jeder Genossenschaft gibt es eine Generalversammlung, in der wichtige Entscheidungen getroffen werden. Unsere Satzung könnt ihr hier lesen.